MANUEL

 

neurotischerhurensohn@gmail.com

 

Ode an Ropac et al.

 

 

Guten Tag, mein Name ist Hannibal Lecter,

grill Deinen patriachalen Schwanz, mhmmm, das schmeckt ma'.

Kannst aufhören meinen Antifa-Schwanz zu lutschen,

Du Sau sollst krepieren, tot Mönchsberg - besser Hahnenkamm - runterrutschen.

Von manchen werde ich auch Raniel Dichter genannt, vom Sprühen an die Wand bin ich bekannt.

Ich hasse Dich, sag´s ohne Genier'a, verbrenn Deinen Körper, als wäre er nie da.

Du, Meyer Kainer, Hilger und wie sie alle heißen,

können meine Scheisse fressen, genüsslich reinbeißen.

Sind sie einmal weg, das versprech ich, wird's besser,

komm wiedersprich mir, ich kill dich mit Messer.

Das Museum lässt sich von Galeristen kaufen, Kapitalistenschweine,

Euch werden die Besucher noch davonlaufen.

Der Krejci sagt, sie haben 1000 KünstlerInnen, schon komisch,

warum ist niemand aus meinem Freundeskreis drinnen.

Denn vom Museum hätt ich's erwartet,

dass es den Kapitalistenschweinen die Klinge an den Hals haltet.

Und wer's hat jetzt noch nicht begriffen, sein Essen holt, ins Klo gegriffen.

Der Weidinger, ein Fan von Dir/von Euch, verspricht gern Ausstellungen,

in Leipzig, im Carolinum, ich denke mir "er stapelt hoch!

jetzt tut er so als ob er's nicht mehr weiß!",

sein Griff in's Klo ist der Beweis, sein Biss in den noch heissen Scheiss.

Ich bin nicht gefährlich und auch nicht aggressiv,

Eure Strafe ist in Ewigkeit nun, dieser Brief.

..aber Ihr macht mich krank,

die Invaliditätspension bekomm ich nun,

mein Grundeinkommen,

vielen Dank!